2 Männer im Gespräch

Aktionsbündnis Inklusive Arbeit

Das ESF-Projekt „Aktionsbündnis Inklusive Arbeit – Hamburg“ wird in dem Zeitraum vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2020 von den Projektpartnern des Integrationsfachdienstes Hamburg (IFD) durchgeführt. Diese Projektpartner sind:

  • ausblick hamburg
  • ARINET  und
  • Hamburger Arbeitsassistenz

Zielsetzung des Projektes ist es, die Vermittlungschancen von Menschen mit Behinderung auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu verbessern. Ferner gilt es, gemeinsam Barrieren zu überwinden, im Denken wie im Handeln, und den Inklusionsgedanken auf breiter Ebene zu fördern. Vor diesem Hintergrund initiieren wir firmenübergreifenden Austausch und Vernetzung, Fachveranstaltungen und eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit – getragen von Unternehmen und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Aktionsbündnisses.

Erwerbslose Menschen mit Behinderung können sich an die Projektpartner des Aktionsbündnis wenden. Dabei gelten die Zuständigkeiten wie beim IFD-Hamburg: 

  • Menschen mit Lernschwierigkeiten wenden sich an die Hamburger Arbeitsassistenz
  • Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen wenden sich an ARINET und
  • Menschen mit Körper- und Sinnesbehinderung wenden sich an ausblick hamburg.

Zur Unterstützung der Vermittlung können auch Seminare angeboten oder Praktika durchgeführt werden, die helfen, die individuellen Fähigkeiten und Interessen zu erproben bzw. kennen zu lernen.

Ferner wendet sich das „Aktionsbündnis“ an regionale Betriebe und Unternehmen, um sogenannte „Inklusionspatenschaften“ zu gründen. Inklusionspaten erhalten Informationen über mögliche Unterstützungen der beruflichen Integration und sind betriebliche Multiplikator/innen, um die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung weiter zu befördern.  

Betrieblicher Einstieg über Praktika

Das Aktionsbündnis bringt Menschen mit Behinderung und Betriebe im Rahmen von „Inklusionspatenschaften” zusammen. Arbeit Suchende erhalten die Chance, durch die Klärung ihrer beruflichen Perspektive, durch Hilfen bei der Bewerbung und die Vermittlung von Praktika ihren Einstieg oder Wiedereinstieg ins Berufsleben in Angriff zu nehmen. und zwar dort, wo andere auch arbeiten – inklusiv

Und so geht‘s

  • Voraussetzung zur Teilnahme ist der Bezug von Arbeitslosengeld II („Hartz IV”)
  • Gehen Sie zu Ihrem Jobcenter und bitten Sie um die Zuweisung zum Projekt (Ihre Teilnahme am Projekt kostet das Jobcenter kein Geld)
  • Sie werden über Ihr Jobcenter zur nächsten Informationsveranstaltung eingeladen
  • Ihr Coach unterstützt Sie dann ganz individuell dabei, über ein Praktikum (wieder) einen Arbeitsplatz zu finden.

Download

Flyer Aktionsbündnis Inklusive Arbeit

Weitere Informationen / Ihr Ansprechpartner

ausblick hamburg gmbh
Ute Möhrke
August-Krogmann-Straße 52
22159 Hamburg

Telefon: 040 64581-1161
E-Mail: ute.moehrke[at]ausblick-hamburg[dot]de

Das „Aktionsbündnis Inklusive Arbeit” ist ein Projekt des Integrationsfachdienstes Hamburg und wird vom Europäischen Sozialfonds und der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.

Europäischer Sozialfonds ESF Logo
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Logo

Gefördert von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) und dem Europäischen Sozialfonds.